Stockstadt am Main. Bei schönem Wetter starteten 31 Sängerinnen, Sänger und Freunde des Stockstädter A.G.V. Sängerlust am frühen Nachmittag des ersten Freitag im Juli zum diesjährigen Vereinsausflug ins Fichtelgebirge. Quartier machte die gut gelaunte Truppe im Hotel Steinwaldhaus in Erbendorf am Naturpark Steinwald. In dessen Drehrestaurant fand man sich am ersten Abend zum gemütlichen Zusammensein ein und genoss bei gutem Essen und Trinken das schöne Panorama des Oberpfälzer Walds, bis der Tag in fröhlicher Runde ausklang.
Nach einem ausgiebigen Frühstück stand am Samstag eine Rundfahrt durch das Fichtelgebirge auf dem Programm, begleitet von einem einheimischen Reiseleiter. Erstes Ziel war Plauen, bekannt als Stadt der Spitze. Der alte Stadtkern um den Altmarkt, sorgfältig und liebevoll restauriert, ist Anziehungspunkt für viele Gäste. Herrschaftliche Häuser zeugen noch heute vom ehemaligen Reichtum der Stadt. Nach einer Stadtführung nutzten die mitgereisten Aktiven die Möglichkeit, ein ausgewähltes Publikum in der St. Johanniskirche, ein Wahrzeichen der Stadt Plauen, mit Liedvorträgen aus ihrem geistlichen Repertoire zu erfreuen.
Weiter ging die Fahrt zur Talsperre Pöhl. Rundherum lädt die Natur der Vogtländischen Schweiz zum Wandern, Radeln und Verweilen ein. Segler nutzten die frische Brise, und die Reisegruppe erlebte das „Pöhler Meer“ vom Sonnendeck eines Ausflugschiffes aus. Mit Kaffee und Kuchen, Eis und kühlen Getränken war die Rundfahrt informativ und zugleich sehr entspannend. So gut ausgeruht, ging es weiter zur Göltzschtalbrücke im sächsischen Vogtlandkreis, die mit ihren 98 Bögen die größte Ziegelsteinbrücke der Welt ist und als Wahrzeichen des Vogtlands gilt. Abschluss der Rundfahrt war ein Besuch des mit 9101 Meter tiefsten Lochs der Erde in Windischeschenbach. Doch damit war dieser ereignisreiche Tag noch lange nicht zu Ende, denn nach dem wohlverdienten Abendessen im Hotel mit zünftiger Livemusik wurde noch bis weit nach Mitternacht viel gesungen und getanzt.
Erster Haltepunkt auf der sonntäglichen Rückfahrt war dann die Stadt Bamberg, die größere und kleinere Gruppen auf eigene Faust erkundeten. Ihren Abschluss fand die Reise bei Tini, der Wirtin der Sonne in Schollbrunn, wo sich die Stockstädter Chöre alljährlich zu ihren Klausuren treffen. Den Organisatorinnen dieses Ausflugs Anja Schaar-Trageser und Kerstin Gassner ein großes Lob und ein herzliches Dankeschön.

Gewinner der Stockstädter Boule-Ortsmeisterschaft 2019 sind die Hobby-Boulespieler des SV 23 (Platz 1), die Herren von Delphin 1990 (Platz 2) und die TG Oldies (Platz 3). Es gratulierten Peter Wolf, 1. Bürgermeister, und Dieter Trageser (2. Bgm.) sowie Werner Müller, 1. Vorstand des A.G.V. Sängerlust. Ganz außen links und rechts: die Turnierleiter Anja Schaar-Trageser und Jörg Wolters

Besser hätten es die 52 Mannschaften aus Stockstädter Vereinen und Organisationen mit ihren 156 Boulspielern am Pfingstsonntag nicht treffen können, als sie sich am frühen Vormittag des Pfingstsonntags bei sonnigem, warmem Wetter auf dem Dorfplatz trafen, um auf Einladung des A.G.V. Sängerlust die 16. Ortsmeisterschaft auszuspielen. Die erneute Rekordbeteiligung unterstrich eindrucksvoller denn je die immense Beliebtheit dieses Turniers. Nach rund sechs kurzweiligen Stunden stand die Bouletruppe des SV 23 mit Stefan und Norbert Franz sowie Özi Cakaloglu als Sieger fest. Vizemeister 2019 ist der Vorjahrssieger Delphin 1990, in diesem Jahr mit Rolf und Florian Schuldeis sowie Thomas Stöcker. Auf Platz 3 kamen die Oldies der TG mit Dietmar Gross, Gebhard Debor und Wolfgang Bauer.

l.n.r.: Norbert Kneisel, Platz 3, Oskar Hofmann, Turneierleitung er, der Sieger Jürgen Koob aus Glattbach, Werner Müller, Vorstand des A.G.V. Sängerlust, und Anskar Harder, Platz 2

Auch unser am Pfingstsamstag auf dem Festplatz ausgetragenes Preis-Schafkopfen, das heuer zum 10. Mal stattfand, hat wieder gute Resonanz gefunden. 48 Teilnehmer haben hart gekämpft, und letztendlich stand der Glattbacher Jürgen Koob als Sieger fest. Platz 2 erreichte Anskar Harder, und Norbert Kneisel freute sich über den dritten Platz. Unter den vielen Sponsoren, die auch dieses Jahr wieder möglich gemacht haben, dass die Teilnehmer mit attraktiven Gewinnen nach Hause gehen konnten, sei stellvertretend die Stifterin des Hauptpreises, die Firma NewTelco genannt. Allen gilt unser herzlicher Dank!

Mitgliederbestand gleichbleibend positiv, Konzentration auf zwei Chöre

Rund ein Viertel aller aktiven und passiven Mitglieder waren anwesend, als Vorstand Werner Müller die diesjährige Jahreshauptversammlung des A.G.V. Sängerlust eröffnete – ein Spiegel der anhaltenden Attraktivität dieses Vereins im 106. Jahr seines Bestehens. Diese zeigt sich auch in der kontinuierlichen Entwicklung der Mitgliederzahl, die sich seit vielen Jahren bei rund 220 eingependelt hat. 161 fördernden Mitgliedern stehen aktuell 58 Aktive gegenüber – 31 Sänger und 27 Sängerinnen. Wie Müller berichtete, proben diese seit Ende 2018 statt in vier in nur noch zwei Formationen, den ChoryFeen und dem aus Traditions- und HEARTChor vereinigten Männerchor. Damit und durch den vorläufigen Wegfall des gemischten Chors stehen beiden Chören jetzt wieder je eineinhalb Stunden Probezeit zur Verfügung, was die Vorstandschaft als die derzeit beste Lösung zum sicheren Erarbeiten eines attraktiven Repertoires sieht.

Lebendiges Vereinsleben, Beitragserhöhung sichert Zukunft

Mit vielfältigen Aktivitäten haben die Mitglieder auch 2018 wieder maßgeblich dazu beigetragen, dass der Verein seine finanzielle Situation sichern konnte. Dabei hatte das vergangene Jahr gleich eine ganze Reihe solcher Events zu bieten. Hier hob Müller in seinem Rückblick neben dem traditionellen Kindermaskenball am Faschingsdienstag wieder das zu Pfingsten veranstaltete Waldfest mit dem Schafkopfturnier, der Irish-Folk-Night und der inzwischen 15. Boule-Ortsmeisterschaft sowie das Konzert zum 105-jährigen Jubiläum hervor, und zugleich bedankte er sich bei allen Helferinnen und Helfern für deren immer wieder geleistete Einsätze.

Allerdings, so die Warnung Müllers, sei nicht von einer Fortsetzung der positiven finanziellen Entwicklung auszugehen, da sich bestimmte Förderungen reduzieren und die Ausgaben steigen würden, wobei zugleich im laufenden Jahr eine attraktive Veranstaltung – das Konzert – weniger geplant sei. Um hier auch zukünftig auf gesunden Beinen zu stehen, schlug die Vorstandschaft der Versammlung eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrags auf 30 € für aktive und fördernde Mitglieder gleichermaßen vor. Dieser Vorschlag wurde ohne Gegenstimmen angenommen.

Die vielen erfolgreichen Auftritte der A.G.V.-Chöre nahm Chorleiter Burkhard Fäth anschließend zum Anlass, den Aktiven ein sehr hohes Engagement zu bescheinigen: „Die Chöre konnten ihr Niveau im letzten Jahr weiter und zum Teil deutlich steigern. Ich freue mich sehr über das gemeinsam Erreichte und die sehr effektive, vertrauensvolle Zusammenarbeit während der Proben und mit der Vereinsführung.“ Er sei sich dabei sicher, so Fäth weiter, dass die Konzentration auf nur noch zwei Chöre der richtige Weg zu einer noch weiteren Qualitätssteigerung sei.

Bloonanoo kommen zu Pfingsten

Auch 2019 wird der A.G.V. Sängerlust wieder aktiv zum attraktiven Stockstädter Vereinsleben beitragen. Hier hob Müller zwei Ereignisse besonders hervor – das für den 23. Juni geplante Matinee-Singen auf dem Bernd-Weber-Platz und natürlich das Waldfest zu Pfingsten, wobei für das Open-Air am Pfingstsamstag die Soul- und Rhythm’n’Blues-Band Bloonanoo verpflichtet werden konnte. Eine besondere Überraschung in Form hoch attraktiver Preise wird darüber hinaus das Schafkopfturnier am Samstagnachmittag bereithalten.

Mit Ehrungen für Treue bedankt

Die Jahreshauptversammlung bot auch in diesem Jahr wieder den Rahmen zur Ehrung langjähriger Mitglieder. Für 2018 waren dies Reinhold Blum, Erich Jantschek, Bernd Merz, Willi Staab, Karl-Heinz Trunk und Karl Zang, denen Müller für 40 Jahre, sowie Theobald Scharf und Horst Duttine, denen Müller für 60 Jahre Treue zum Verein mit einer Urkunde und einem Präsent dankte.

v.l.n.r.: Anja Schaar-Trageser, 2. Vorstand, Erich Jantschek, Bernd Merz, Karl-Heinz Trunk, alle 40 Jahre, und Werner Müller, 1. Vorstand. Geehrt wurden außerdem Reinhold Blum, Willi Staab und Karl Zang, 40 Jahre, sowie Theobald Scharf und Horst Duttine, 60 Jahre.

Die närrische Jahreszeit – dafür üben die Faschingssänger des Stockstädter A.G.V. Sängerlust monatelang, um dann in wenigen Tagen einen kleinen Auftrittsmarathon zu absolvieren.

Der Stockstädter Arbeitergesangverein Sängerlust hat nicht nur einen Frauen- und einen Männerchor. Kaum hat sich der Sommer verabschiedet, beginnen alljährlich und fast unbemerkt die wöchentlichen Proben einer gemischten, aus beiden Formationen zusammengebauten Truppe, den Faschingssängern. Christine Pernecker, selbst Sängerin bei den ChoryFeen, hält dabei die Fäden in der Hand. Nach dem Motto „Nach dem Fasching ist vor dem Fasching“ beginnt sie schon in diesen Tagen wieder mit der Suche nach fetzigen Musikstücken für die kommende Saison und mit dem Verfassen passender Texte. „Die Choreographie unserer Auftritte entwickelt sich im Laufe der Proben“, erzählt sie. „Jeder bringt sich ein, alle haben riesigen Spaß bei den Vorbereitungen. Und dann ist die Spannung riesengroß, ob wir beim Publikum so ankommen, wie wir uns das vorstellen, denn immerhin findet alljährlich gleich der erste öffentliche Auftritt vor Hunderten von Narren auf der Fastnachtssitzung der Stockstädter TG statt.“ Aber diese Sorge hat sich bisher jedes Mal als unbegründet erwiesen. Der Applaus war auch auf der diesjährigen Sitzung riesig – so wie in all den sechs Jahren davor. Begleitet von den Damen hatten die Männer im Baumarkt zuvor ihre geschlechtsspezifischen Nöte und Sorgen besungen, gefolgt von einer schwarz gekleideten Damenschar, die vielstimmig berichtete, aus welchen dunklen Gründen ihre jeweiligen Gatten nicht mehr am Leben teilnehmen konnten. Ein Highlight 2019 war einmal mehr Herbert Venuleth, Ehrenvorsitzender und Stimmungskanone des AGV, der sexy gekleidet die seelische Folter besang, die Frauen wie ihm die Cellulite verursacht. In kurzer Folge absolvierten die Faschingssänger danach noch drei weitere Auftritte, bei denen sie intern und extern die Stimmung tüchtig angeheizt haben. Auf dem vereinseigenen Kappenabend im altehrwürdigen Gasthaus zur Traube stellte man sich dem kritischsten Publikum – den eigenen Familienmitgliedern und den anderen Sängerinnen und Sängern. Tatsächlich sparten diese genauso wenig mit Lob wie das Publikum auf den Faschingsveranstaltungen der AWO und schließlich, am Rosenmontag, der SPD. Christine Pernecker hat schon wieder neue Ideen, denn „Nach dem Fasching ist vor dem Fasching“.

Vielen Dank an Jörg für das Verfassen dieses Berichts. Diesen könnt Ihr auch im Main Echo nachlesen.

Herbert Venuleth, neuer Ehrenvorstand des A.G.V. Sängerlust Stockstadt, bedankt sich für seine Ernennung; links 2. Vorstand Anja Schaar-Trageser, rechts Werner Müller, 1. Vorstand

 

Der Stockstädter Arbeitergesangverein hat einen neuen Ehrenvorsitzenden. Anlässlich des Konzerts zum 105jährigen Bestehen hatte der erste Vorsitzende Werner Müller eine besondere Überraschung parat. Nach der Pause griff er sich das Mikrophon und berichtete von einem Aktiven, der bereits 1960 im Alter von damals 8 Jahren im Knabenchor des A.G.V. sang, der schon mit 17 das Amt des Notenwarts übernahm und seit diesem Zeitpunkt bis heute Mitglied der Vorstandschaft ist. Und wie Müller weiter wusste, setzte sich die Vereinskarriere schnurstracks fort. 1976 wurde der Beschriebene Schriftführer, 1980 wählte ihn der Verein zum zweiten, ein Jahr später zum ersten Kassenwart. In den folgenden 18 Jahren legte er in dieser Funktion den Grundstein für die bis heute gesunde Finanzstruktur des Vereins. So war es nicht verwunderlich, dass 1999 die Wahl zum ersten Vorstand folgte. Dieses Amt hatte er dann bis zum Frühjahr 2018 inne, während seine sängerische Entwicklung eher nach unten zeigte, wie Müller schmunzelnd feststellte: Er begann als ein erster Tenor und ist heute auch mal im ersten Bass zu hören.

Allen 250 Konzertbesuchern war zu diesem Zeitpunkt klar geworden, dass hier nur eine Person gemeint sein konnte: Herbert Venuleth, aktiver Sänger im Traditions-Männerchor, im HEARTChor und aktuell auch im gemischten Chor des A.G.V. Und der Laudator hob auch dessen ungezählte Auftritte als Büttenredner und AGV-Faschingssänger bei so manchen externen und internen Veranstaltungen hervor. „Darum“, so die zweite Vorsitzende Anja Schaar-Trageser, „sind wir einstimmig und ohne lange zu überlegen zu der Überzeugung gekommen, dass wir Dich heute, in dieser schönen Runde, zum Ehrenvorstand ernennen.“ Sichtlich gerührt und völlig überrascht dankte Herbert Venuleth für diese seltene Ehre – nicht nur der Sängerlust sondern auch seiner Frau Hedi, die ihm in all diesen Jahrzehnten der Vereinsarbeit stets unterstützt und ihm den Rücken freigehalten hatte.

Text: Jörg Wolters

Bild: Erich Maiberger